Propaganda auf Plakaten in Deutschland bis in die Weimarer Republik

Die Geschichte des politischen Plakats in Deutschland reicht zwar bis ins 15. Jahrhundert zurück, verlief aber alles andere als gradlinig. So wurde erst Ende des Ersten Weltkriegs das Verbot von politischen Plakaten aufgehoben. Damit stand deren Siegeszug nichts mehr im Weg. Eine sachliche Bildsprache, wie sie die amtlich genehmigten Plakate der Vorkriegsjahre ausgezeichnet hatte, suchte der Betrachter auch auf Trierer Litfaßsäulen und Plakatwänden fortan vergeblich.

Litfassäule auf dem Hauptmarkt in Trier, April 1919.

Propagandaplakate sind Teil der Bildpropaganda. Ihr Ziel ist eine Beeinflussung von Meinungen und Vorstellungen mit Hilfe von Bildern, bei Plakaten fast immer ergänzt durch Text. Durch die Erfindung des Buchdrucks im 15. Jahrhundert waren auch Plakate leicht in größerer Auflage herzustellen und schon bald weit verbreitet. Um eine möglichst nachdrückliche Aufmerksamkeit und Wirkung zu erzeugen, werden auf Plakaten häufig Emotionen angesprochen und Stilmittel wie Ironie und Satire, aber auch Übertreibungen und Zuspitzungen benutzt.

Das Plakat an sich (englisch: poster, franz.: affiche, ital.: manifesto) ist üblicherweise ein großes Blatt aus festem Papier. Seinen Namen hat es vermutlich vom mittelhochdeutschen „placke“, was „Fleck“ bedeutet, oder vom niederländischen „plakken“, was mit „anheften“ oder „aufkleben“ übersetzt werden kann. Angeheftet wurde es meist an schwarze Bretter, Türen, Zäune und Mauern. Johann Zedlers „Grosses vollständiges Universal-Lexikon aller Wissenschafften und Künste“ beschreibt das „Placat“ 1741 als eine urspünglich „Obrigkeitliche schrifftliche Verordnung welche den Unterthanen publiciret wird“. Ein Plakat hatte also zunächst eine amtliche Funktion.

Das Plakat der Anfangszeit hatte selten ein Format, das die Größe eines Folioblattes (35cm x 45cm) überschritt. Es sah meist auch aus wie eine gedruckte Buchseite. Bis es bunt wurde, sollte noch einige Zeit vergehen. Manche frühneuzeitlichen Plakate schmückten sich mit verzierten und vergrößerten Anfangsbuchstaben, sogenannte Inkunabeln. Später kamen Illustrationen von reduzierter Farbigkeit hinzu, bevorzugt und bis in unsere Zeit Holzschnitte, aber auch Kupferstiche als Kaltnadelradierung oder Metall-Ätztechnik.

Ab Ende des 17. Jahrhunderts entdeckte die Wirtschaft das Plakat für sich. Im 19. Jahrhundert finden sich erste Lithographien, das sind Stein-Ätzungen, mit denen mehrfarbige Drucke möglich waren. Das Verhältnis zwischen Bild und Text verschob sich dabei im Verlauf der Entwicklung zunehmend zugunsten des Bildes; beim modernen Plakat liegt die Dominanz entschieden auf der Seite des Bildes.

Die Funktion prägte über weite Strecken den Inhalt. Buch- oder Vorlesungsankündigungen, amtliche Bekanntmachungen und Erlässe, sowie Verlautbarungen des 15. Jahrhunderts kamen meist ohne Illustration daher. Gerade Werbeplakate warteten allerdings manchmal auch schon in der Frühzeit mit Bildern auf. Das galt sowohl, wenn es darum ging, ein Gasthaus oder eine Theatervorführung anzupreisen, als auch bei dem Bestreben, Rekruten für ein neu auszuhebendes Heer anzuwerben. Selbst die Kirche, wie auch die Reformation, bedienten sich des Plakats als Werbeträger, sei es, um an einer Kirchentür Ablässe anlässlich eines Festtags anzukündigen oder um die Wahrnehmung Martin Luthers als heilgenmäßigen Mann zu etablieren. Gerade die letzten Beispiele können durchaus schon als Propaganda gelten.

Nicht nur die Konfessionen erkannten den Wert und die Nützlichkeit eines Mediums, mittels dem ihre Meinungen und Anliegen plakativ an den Mann und die Frau gebracht werden konnten. Auch politische Führungseliten bedienten sich des Plakats für ihre zentral gesteuerte Staatspropaganda. Ziel war stets, den eigenen Standpunkt zu etablieren und/oder innere und äußere Feinde oder Rivalen zu diskreditieren. Beißende Satire und Spott bewährten sich besonders zur Herabsetzung. Die politische Karikatur war dafür eines der probaten Mittel.

In Deutschland hat das politische Plakat genau aus diesen Gründen keine lange Tradition. Nicht nur die preußische Obrigkeit behielt sich das Privileg der Plakatierung exklusiv vor: Nur während der Revolutionsjahre von 1848/49 waren Plakate nach französischen Vorbildern an öffentlichen Plätzen erschienen. Aber schon 1849 griffen erste Plakatierungsgesetze, und sie sollten in Preußen bis 1918 gültig bleiben. Öffentliche Aushänge und Anschläge, die über rein geschäftliche Ankündigungen oder Produktwerbung hinausgingen, waren vielerorts verboten. Dazu kam in anderen Einzelstaaten eine strenge, polizeiliche Zensur. Das äußerste an öffentlich ausgehängten, politischen Meinungsäußerungen, die offiziell erlaubt war, waren Aufforderungen zur Wahlteilnahme oder Einladungen zu Versammlungen. Daher wurde, wie Rainer Schoch es formuliert, „kryptopolitische Argumentation“ in scheinbar unverfänglichen Ankündigungen verborgen, wie beispielsweise in Käthe Kollwitz Plakat zur „Deutschen Heimarbeit-Ausstellung“ von 1906. Auf diesem ist das schmallippige, abgehärmte und unendlich müde Gesicht einer Frau zu sehen. Die Frage nach den „Freuden der Heimarbeit“ stellt sich danach nicht mehr.

Im Ersten Weltkrieg wurden nahezu alle Plakatentwerfer*innen Deutschlands für die Bedürfnisse der nationalen Kriegspropaganda in die Pflicht genommen. Die deutsche Wirtschaft hatte zwar schon zwei Jahrzehnte vorgeführt, wie erfolgreiche Plakatwerbung zu machen sei, aber die konservative Heeresleitung ließ sich nur zögerlich auf das Werbemittel ein. Rund um den Bremer Industriellen Ludwig Roselius bildete sich schließlich eine private Initiative von großbürgerlichen Kaufleuten. Sie gründeten 1915 ein Komitee, das die Plakatwerbung für Kriegszwecke voranbringen wollte. Erst im weiteren Verlauf des Ersten Weltkriegs kam es zur Gründung von amtlichen Propagandastellen, um Kriegsanleihen einzuwerben und für patriotische Spar-, Sammel- und Spendenaktionen zu begeistern. Die Veränderungen durch den Großen Krieg veränderten auch die Bildsprache der deutschen Plakate, die vor dem Krieg gerade wegen ihrer „kühlen Sachlichkeit“ weltweit Aufmerksamkeit erregt hatten. Die Bildsprache wurde pathetischer.

Als mit der Novemberrevolution 1918/19 auch die Zensurgesetze des wilhelminischen Kaiserreichs vom Tisch gefegt wurden, stand dem Einsatz des Bildplakats in den politischen Auseinandersetzungen nichts mehr im Weg. Allerdings unterblieb in der sich neuformierenden Weimarer Republik die Gründung einer zentralen Propagandaabteilung. Die Regierung behalf sich, indem sie verschiedene Einzelorganisationen aus der Kaiserzeit übernahm. Besonders der aus der Obersten Heeresleitung hervorgegangene „Werbedienst der deutschen Republik“ war bis zu seiner Auflösung im März 1919 nachhaltig aktiv. So warb er unter der Federführung von Hermann Rechendorf nicht nur die renommierten Werbegrafiker Lucian Bernhard, Alexander M. Cay und Ludwig Kainer an. Alle drei hatten schon in der Weltkriegspropaganda eine Rolle gespielt. Darüber hinaus gewann Rechendorf auch die Expressionisten aus der „Novembergruppe“ und des „Arbeitsrats für Kunst“ für seine Zwecke: Max Pechstein, Willy Jaeckel, Heinrich Richter, Cesar Klein und Heinz Fuchs, die zuvor eher unpolitisch gearbeitet hatten. Sie unterstützten nun die sozialdemokratische Regierung. Diese Mitarbeit kann als Nachwirkung des Ersten Weltkrieges verstanden werden, sie war bei vielen der Künstler von pazifistischen Absichten getragen.

Kommerzielle Werbegrafik und expressionistische Bildsprache veränderten das politische Plakat in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg nachhaltig: Nun dominierten komplexe Bildstrukturen. Die ehemals formalen, geordneten Bildflächen wurden durch skizzenhafte, holzschnittartige und vor allem dynamische Kompositionen verdrängt. Wichtig war nicht mehr die Schaffung eines ästhetisch ansprechenden Gesamtkunstwerks, sondern die Vermittlung einer als authentisch wahrgenommene Bildbotschaft. Die Botschaft war zentral, sie sollte unmissverständlich und nachdrücklich an die Frau und den Mann gebracht werden. An die Darstellung von starken Gefühlen bis zu Aggressionen hatte man sich schon im Ersten Weltkrieg gewöhnt. Pathos war erwünscht, weil wirkungsmächtig. In der Weimarer Republik wurde er salonfähig. Diesen so gebahnten Weg der Publikumsansprache sollte in der Folge die NSDAP unter Adolf Hitler und seinem späterer Reichspropagandaleiter Joseph Goebbels, der sich ihm noch im Gründungsjahr 1925 anschloss, nicht nur auf Plakaten mit großer Souveränität für sich nützen.

Ina Lemm

Literatur:

Maier, Franz (2000): Einführung, in: Maier, Franz / Chimello, Sylvain (Hg.): Krieg auf Plakaten – La Guerre par l’Affiche, Koblenz: Selbstverlag Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, S. 11-13.

Maier, Franz et al. (Hg.) (2000): Krieg auf Plakaten – La Guerre par l’Affiche, Koblenz, Selbstverlag Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz.

Schoch, Rainer/ Peter, Jan / Wolbert, Klaus (Hg.) (1980): Politische Plakate der Weimarer Republik 1918-1933. Darmstadt: Hessisches Landesmuseum.

Mediathek:

Appuhn-Radtke, Sibylle (2014): Bildpropaganda, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online.  Druckausgabe 2005–2012, Stuttgart: Metzler. http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a0472000  [Stand 2014, zuletzt 24.04.2020].

Pelc, Milan (2014): Plakat, in: Enzyklopädie der Neuzeit Online. Druckausgabe 2005–2012, Stuttgart: Metzler. http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_  a3260000. [Stand 2014, zuletzt 24.04.2020].

Zedler, Johann Heinrich: Placat, in: Grosses vollständiges Universal-Lexikon aller Wissenschafften und Künste (1731-1754) online, Band 28, Blatt 303, Spalte 579. https://www.zedler-lexikon.de/index.html?c=blaettern&seitenzahl=303&bandnummer=28&view=100&l=de [Stand 2007, zuletzt 24.04.2020].

Bildnachweis:

Poster für US-amerikanische Kriegsanleihen („Siegesanleihen“) an einer Litfaßsäule auf dem Trierer Hauptmarkt, circa im April 1919, Official U.S. Navy Photo NH 2628-A, U.S. Navy Naval History and Heritage Command, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Advertising_column_on_Hauptmarkt_square,_Trier,_Germany_in_April_1919.jpg [Stand 21.09.2015, zuletzt 24.04.2020].

Hans Schweitzer – „Mjölnir“

Der Karikaturist und Grafiker Hans Herbert Schweitzer war ein Meister der expressiven Bildkunst. Sein Künstlername „Mjölnir“ war mit Bedacht gewählt: Der überzeugte Nationalsozialist wollte wie der zaubermächtige Hammer des Donnergottes Thors seine politischen Feinde vernichten und NS-Anhänger*innen inspirieren. Sein Talent machte ihn bei Joseph Goebbels beliebt und für die NS-Propaganda überaus nützlich.

ADN-ZB-Archiv Berlin, Juli 1936: Nach der Eröffnung der Olympischen Kunstausstellung am Kaiserdamm sehen wir Joseph Goebbels und Hans Schweitzer-Mjölnir bei einem Rundgang durch die Ausstellung. [Scherl Bilderdienst]

Hans Herbert Schweitzer wurde am 25. Juli 1901 in Berlin geboren. Von 1918/19 bis vermutlich 1923 studierte er dort an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste.

Schon im Januar 1926 Jahr trat Schweitzer der NSDAP bei, er war eines der ersten Parteimitglieder der Potsdamer Ortsgruppe. Wie aus den Tagebüchern von Joseph Goebbels hervorgeht, lernten sich die beiden am 16. Oktober 1926 persönlich kennen und waren bald eng und freundschaftlich verbunden. Im selben Jahr legte Schweitzer sich den Künstlernamen „Mjölnir“ zu. Dieser Name steht für sein künstlerisches Selbstverständnis, aber auch seine tiefe Wertschätzung des nordisch-germanischen Brauchtums. Das war die Basis für seine Rechtfertigung der arischen Rassenideologie – er gilt als Erfinder des Bildes vom „nordischen Heldentypus“. Allein solche „Helden“ waren nach nationalsozialistischer Vorstellung zur alleinigen Herrschaft berechtigt. Diese von Schweitzer ohne individuelle Merkmale dargestellten, arischen „Herrenmenschen“ waren allesamt makellos schöne Gestalten: athletische Hünen mit hellen Haaren und Augen, hochgewachsen, breitschultrig und mit einem entschlossenen Ausdruck auf den ideal-schönen, markanten Gesichtern. Ein gutes Beispiel für Mjölnirs Stil ist das Plakat „Deutsche Mutter – heim zu Dir!“ aus dem Jahr 1934. Der auf ihm dargestellte junge Mann ist von eben diesem Typus. Er wird stellvertretend für alle aus dem Saargebiet stammenden Menschen gezeigt, wie er in die Arme seiner vor dem Trierer Dom auf ihn wartenden, deutschen Mutter zurückkehrt.

Zeichnerisch besonders aktiv war Hans Schweitzer in der Zeit der Weimarer Republik. 1927 gründete er zusammen mit anderen die NS-Zeitschrift Der Angriff. Er arbeitete regelmäßig auch für andere NS-Publikationen, wie den Völkischen Beobachter, die Arbeiterzeitung und das NS-Satireblatt Die Brennessel. Schweitzer zeichnete vor allem Karikaturen, die die politischen Gegner der Nationalsozialist*innen lächerlich machen sollten. Etliche davon waren deutlich antisemitisch. Außerdem illustrierte er Flugschriften, Postkarten und Plakate für die NS-Propaganda, deren Macher*innen seinen aggressiven und expressiven Stil schätzte.

Nach der Machtergreifung Hitlers im Januar 1933 machte er neben seiner künstlerischen Tätigkeit eine steile Karriere als Kulturfunktionär. Bereits 1933 ernannte ihn Adolf Hitler zum „Zeichner der Bewegung“. 1935 beförderte man ihn zum Reichsbeauftragten für künstlerische Formgebung, er wurde Leiter des Berliner Haus der Kunst, bzw. der Berliner Kunsthalle. Dort organisierte er Ausstellungen mit nationalsozialistischer Kunst. 1936 wurde er Mitglied im Präsidialrat der Reichskammer der Bildenden Künste, 1937 verlieh man ihm einen Professorentitel. Ab 1940 leitete er als Vorsitzender den Ausschuss zur Begutachtung minderwertiger Kunsterzeugnisse. In diesen Positionen war er maßgeblich an der Beschlagnahmung und Verfemung der von den Nationalsozialist*innen so genannten „Entarteten Kunst“ beteiligt. Im Zuge der politischen Gleichschaltung der Kunst wurden die Werke von Künstlern wie Emil Nolde, Oskar Kokoschka und Ernst Ludwig Kirchner aus den Sammlungen von Museen entfernt und später in der Münchner Ausstellung „Entartete Kunst“ zur Schau gestellt und geschmäht. 

Im Zweiten Weltkrieg übernahm Hans Schweitzer den Vorsitz des Reichsausschusses der Pressezeichner. 1942 wurde er Schutzstaffel-Oberführer. Bei der Schutzstaffel oder SS handelte es sich um eine paramilitärische Organisation, aus ihr rekrutierte sich auch die Leibstandarte Adolf Hitlers. Ab 1941 war Schweitzer dann als Zeichner der Propagandakompanie tätig.

Nach Kriegsende verlor Hans Schweitzer sein Ansehen und seinen Einfluss. 1948 wurde er im Zuge der Entnazifizierung zu einer Geldstrafe von 500 Deutschen Mark verurteilt, da man ihn nur als „Mitläufer“ einstufte. An seine früheren Erfolge konnte er nie mehr anknüpfen. Zwar entwarf er ab Anfang der 1950er Jahre gelegentlich Plakate für die FDP und die Demokratische Partei Saar, 1955 sogar für das Bundespresseamt. Ansonsten wurde er aber, außer von rechtsextremen Gruppen und Parteien, wenig nachgefragt. Am 15. September 1980 starb er in Landstuhl. Eine neutrale Beurteilung des künstlerischen Wertes seiner Arbeiten ist wegen des ideologisch aufgeladenen Gehalts seiner Werke schwer möglich. Denn hier ist Ästhetik Politik.

Ina Lemm

Literatur:

Fröhlich, Elke (Hg.) (1998): Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte und mit Unterstützung des Staatliche Archivdiensts Rußland, T.1, Bd. 8 (April-November 1940), München: K.G. Saur.

Klee, Ernst (2007): Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945? Frankfurt am Main: S. Fischer.

Maier, Franz et al (Hg.) (2000): Krieg auf Plakaten – La Guerre par l’Affiche, Koblenz: Selbstverlag Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz.

Witamwas, Birgit (2016): Geklebte NS-Propaganda: Verführung und Manipulation durch das Plakat. Berlin: De Gruyter.

Mediathek:

Orschlies, Wolf: Hans Schweitzer (Mjölnir) (1901-1980), https://www.zukunft-braucht-erinnerung.de/hans-schweitzer-mjoelnir/ [Stand 15.01.2007, zuletzt 20.03.2020].

Bildnachweis:

Hans Herbert Schweitzer. Bundesarchiv, Bild 183-1992-0421-500. https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_183-1992-0421-500,_Berlin,_Olympische_Kunstausstellung,_Er%C3%B6ffnung.jpg?uselang=de [Zuletzt 29.03.2020]. .

„Deutsche Mutter – heim zu Dir“… und zum Trierer Dom

Ein von zerbrochenen Ketten umschlungener Grenzpfahl, ein stattlicher, junger Mann, ein grauhaariges Mütterlein und im Hintergrund rauchende Fabrikschlote und der Trierer Dom: Mit nur fünf Bildelementen auf einem Plakat erzählte der Grafiker „Mjölnir“ 1934 eine ganze Geschichte.

Propagandaplakat von Hans Schweitzer (“Mjölnir”): “Deutsche Mutter – heim zu Dir!”, Offsetdruck: F. Maas u. Sohn A.G., Saarbrücken 1934. Farblithographie, 118cm x 84cm.

Die Illustration des Plakats ist nach Art einer kolorierten Zeichnung ausgeführt, wobei allein die Farben Schwarz, Weiß, Rot und ein wenig Blau (in dem Grenzpfahl) verwendet werden. Das Skizzenhafte gibt der abgebildeten Szenerie die Anmutung einer Situation, die zeichnerisch festgehalten wurde. Sie zeigt einen emotional aufgeladenen Moment: Innig umarmt die rechts im Bild befindliche Mutter in Kittelschürze ihren Sohn, der ihr wie schützend und tröstend den linken Arm um die Schultern legt. Die Mutterfigur ist alt, ihr graues Haar zum Dutt geschlungen, ihre Hände und der gebeugte Rücken von Arbeit gezeichnet. Sie lehnt ihren Kopf an die Schulter des Sohnes, die Augen geschlossen und ein sanftes Lächeln auf den Lippen. Beide tragen die Kleidung einfacher Menschen. Der junge Mann mit säuberlich gescheiteltem, hellem Haar ist hochgewachsen und staatlich, sein Profil makellos, doch die individuellen Gesichtszüge bleiben im Schatten – er steht stellvertretend für alle Männer aus dem Saargebiet. Mit einem großen Schritt überschreitet er den in französischen Farben gehaltenen, umgestürzten Grenzpfahl.

Das Rot des Kopfstücks, auf dem „SARRE“ steht, ist verblichen, die Ketten, die den Pfahl umschlingen, sind gebrochen. Sie symbolisieren die Fronarbeit, die als Teil der Reparationszahlungen für die Franzosen in den Fabriken geleistet werden mussten. Über dem Kopfstück links im Hintergrund sind dann auch Fabrikgebäude zu sehen, die aus fünf Schloten eine schmutzige Rauchwolke ausstoßen. Diese Rauchwolke umweht die beiden Protagonisten und breitet sich bis zum Trierer Dom aus, den sie allerdings nicht ganz erreicht. Um die beiden Menschen ist sie aufgehellt, so dass sie wie in einer Aureole stehen. Die Fabrikgebäude sind in grober Manier und zweidimensional ausgeführt, während der Dom detailliert dargestellt und eindeutig zu erkennen ist.

Außer dem rötlich-schmutzigen Rauch ist auch das Kleid der Mutter unter der Kittelschürze in Rot gehalten. Das Rot des Kleides wird in den Schriftzügen des Plakats wieder aufgenommen. Die verwendete Schrift ist Sütterlin, die zu dieser Zeit in deutschen Schulen gelehrten Ausgangsschrift. „Deutsche Mutter –“ prangt es über den Köpfen des Paares, und unter ihren Füßen steht „heim zu Dir!“. Das Saargebiet und seine Menschen sollten „nach Hause zurück“ geholt werden. Daher auch die Darstellung der weiblichen Figur als Mutter und nicht als waffenbewehrte Germania.

Eine besondere Bedeutung kommt dem Trierer Dom St. Peter zu, der rechts im Bild hinter der Mutterfigur und über dem Namenszug des Künstlers zu sehen ist. Er steht mit seiner 1700 Jahre alten Geschichte als älteste, durchgängig genutzt Bischofskirche Deutschlands für Beständigkeit und Tradition. Die Bedeutung und Stellung der Religion, ungeachtet der Konfession, war im benachbarten französischen Staat eine ganz andere, als in Deutschland. Das Frankreich der Dritten Republik (1870-1940) hielt vor allem republikanische und liberale Ideen hoch. Seine laizistische, an der Trennung von Staat und Kirche orientierte Ausrichtung war eine zentrale Achse des politischen Selbstverständnisses. Forscher*innen wie Lisa Dittrich gehen sogar davon aus, dass Frankreich zu dieser Zeit mehrheitlich antiklerikal war. Das Saargebiet hatte vor seiner Abtrennung zu großen Teilen zum Bistum Trier gehört. Der heimkehrende Sohn findet also nicht nur zurück in die Arme seiner Mutter, sondern auch in die der katholischen Kirche.

Ausführender Künstler war der Grafiker Hans Schweitzer, der sich selbst den Künstlernamen „Mjölnir“ gegeben hatte. Er war schon seit 1926 Mitglied der NSDAP und zur Entstehungszeit des Plakates ein enger Freund von Hitlers Propagandaminister Joseph Goebbels. Das Propagandaplakat wurde 1934 von der Partei „Deutsche Front“ in Auftrag gegeben. Diese war 1933/34 aus dem Zusammenschluss von konservativen und rechtsgerichteten Parteien im Saarland entstanden, wobei die katholische „Deutsche Zentrumspartei“ die stärkste Fraktion unter ihnen stellte. Das erklärt vermutlich auch die Präsenz des Trierer Doms auf dem Plakat.

Nach dem Rückzug der französischen Besatzungstruppen von Rhein und Ruhr 1930 war das Saargebiet als ungelöstes Problem an der Grenze zwischen Frankreich und Deutschland übriggeblieben. Am 4. Juni 1934 wurde vom Völkerbundrat in Genf für den 13. Januar 1935 eine Volksabstimmung im Saargebiet anberaumt, die über dessen zukünftigen, politischen Status entscheiden sollte. Nach den Regelungen des Versailler Vertrages, die die Siegermächte diktiert hatten, war das Saargebiet nach dem Ersten Weltkrieg von Deutschland abgespalten und dem Völkerbund unterstellt worden. Es leistete vor allem wegen seiner natürlichen Kohlevorkommen und der dort ansässigen Schwerindustrie Anfang des 20. Jahrhunderts einen substantiellen Teil der Wiedergutmachungen an Frankreich. Im Vorfeld der Volksabstimmung kam es zu einer regelrechten Propagandaschlacht, die von Berlin aus durch Goebbels‘ „Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda“ koordiniert wurde. Parteien, die die Beibehaltung des bisherigen Status des Saargebiets einer Eingliederung in das inzwischen nationalsozialistische Deutschland vorzogen, allen voran KPD und SPD, hatten keine echte Chance dagegenzuhalten.

Ina Lemm

Literatur:

Becker, Frank (2007): „Deutsch die Saar, immerdar!“: Die Saarpropaganda des Bundes der Saarvereine 1919-1935. Saarbrücken: Kommission für saarländische Landesgeschichte.

Dittrich, Lisa (2014): Antiklerikalismus in Europa. Öffentlichkeit und Säkularisierung in Frankreich, Spanien und Deutschland (1848-1914). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Haarfeldt, Mark (2017): Deutsche Propaganda im Rheinland 1918-1936. Essen: Klartext.

Maier, Franz / Chimello, Sylvain (Hg.) (2000): Krieg auf Plakaten – La Guerre par l’Affiche, Koblenz: Selbstverlag Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz.

Witamwas, Birgit (2016): Geklebte NS-Propaganda: Verführung und Manipulation durch das Plakat. Berlin / Boston: De Gruyter. 

Mediathek:

Der Trierer Dom: 1700 Jahre Bau-, Kunst- und Glaubensgeschichte, https://www.dominformation.de/bauwerk/bau-und-kunstgeschichte [zuletzt 03.03.2020].

Schlemmer, Martin: Die Besetzung auf der Grundlage der Bestimmungen des Versailler Vertrages. http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/Epochen-und-Themen/Themen/die-rheinlandbesetzung-1918-1930/DE-2086/lido/57d133f17e43d1.98845861 [zuletzt 03.03.2020].

Bildnachweis:

Hans Schweitzer (“Mjölnir”): “Deutsche Mutter – heim zu Dir!” , Bundesarchiv, Plak 003-004-019.

Die Rheinlandbesetzung 1918-1930

Das Ende des Ersten Weltkrieges und die anschließende Besetzung des Rheinlandes versetzte die deutsche Gesellschaft in Aufruhr. Die Auseinandersetzungen rückten Trier und die Region zwischen 1918 und 1930 in doppelter Hinsicht in den Fokus der nationalen aber auch der internationalen Politik.

Der Erste Weltkrieg endete mit dem Waffenstillstand vom 11. November 1918. Die Vereinbarung von Compiègne hatte für Trier sofort unmittelbare Konsequenzen: Die Stadt lag in dem linksrheinischen Gebiet, das zusammen mit ausgewählten, strategischen Brückenköpfen entlang des Rheins (z.B. Köln, Koblenz und Mainz) und einem 10 Kilometer breiten Streifen auf der rechten Seite des Rheins von alliierten Truppen besetzt werden sollte.

Bild 1: Karte der Alliierten Rheinlandbesetzung, Autor: Ziegelbrenner, Wikimedia Commons

Die Stationierung von Besatzungstruppen sollte jedoch keine Gebietsansprüche sichern, sondern die Entmilitarisierung in dem vormaligen Aufmarschgebiet garantieren. Entsprechend rückten am 1. Dezember 1918 amerikanische Besatzungstruppen in die Stadt ein.

Doch die Waffenruhe von Compiègne war zunächst nur für 36 Tage gültig. Die Nachverhandlungen zwischen der deutschen Delegation unter der Leitung von Matthias Erzberger und den Alliierten, die bis zum Abschluss der Versailler Verträge die Beziehungen zwischen den vormaligen Kriegsparteien regelten, fanden in Trier statt. Die Repräsentanten trafen sich im Trierer Hauptbahnhof – genauer gesagt in der Bahnhofsgaststätte und dem „Wagen von Compiègne“: Dieser zu einem Salonwagen umgebaute Eisenbahnwagon diente seit Ende Oktober als mobiles Büro des Generalstabs von Marschall Foch, in ihm war auch der Waffenstillstand ursprünglich vereinbart worden. Die Delegationen trafen sich jeweils am 16. Dezember 1918 sowie am 13. Januar und 16. Februar 1919.

Bild 2: Erzberger in Trier 1919

Der Versailler Vertrag schrieb die Entmilitarisierung fest und dehnte die demilitarisierte Zone rechtsrheinisch auf 50 Kilometer aus. Zu den militärisch-strategischen Zielen traten nun auch ökonomische: Die Besatzung sollte die Tilgung der in Versailles vereinbarten Reparationszahlungen gewährleisten. Das sog. „Rheinlandabkommen“ des Vertrags, der am 10. Januar 1920 in Kraft trat, buchstabierte die Bedingungen der Besatzung aus und etablierte die Haute Commission Interalliée des Territoires Rhénans (HCITR) mit Sitz in Koblenz. Auf lokaler und regionaler Ebene blieben die deutschen Verwaltungsstrukturen erhalten. Ihre Arbeit wurde jedoch streng kontrolliert und auch die Pressefreiheit wurde eingeschränkt.

Trier und die Region blieben auch unter diesen Bedingungen im Zentrum der nationalen und internationalen Aufmerksamkeit. Grund dafür waren die Auseinandersetzungen um den Einsatz von Kolonialsoldaten als Teil der französischen Besatzungstruppen, die ab Januar 1923 die Soldaten der American Forces in Germany (AFG) ersetzten. Dazu gehörten insbesondere die Tirailleurs Sénégalais (Senegalschützen) sowie Einheiten der in Algerien, Tunesien und Marokko rekrutierten Spahi (Regimenter einer leichten Kavallerie). Sie bildeten einen Teil der insgesamt ca. 25.000 Mann, die auf Seiten Frankreichs auf verschiedenen Kriegsschauplätzen kämpften. Die überwiegende Mehrheit dieser Kolonialsoldaten stammte aus Marokko und Algerien, 5.000 bis 7.500 aus Westafrika, namentlich Senegal und Madagaskar und einige Hundert aus Annam und Tonkin.

Bereits zu Kriegszeiten war der Einsatz französischer Kolonialsoldaten auf den Schlachtfeldern Europas von deutscher Seite massiv kritisiert worden. Die Berichterstattung über die Kolonialtruppen konzentrierte sich trotz ihrer vergleichsweise geringeren Zahl auf die westafrikanischen Soldaten. In zahlreichen Pamphleten und Presseartikeln wurden sie als sexuell übergriffig und gewaltbereit dargestellt. Die Kritik wurde von einem breiten gesellschaftlichen Konsens getragen. Von den Anhängern und Anhängerinnen der USPD abgesehen, sprachen sich Politiker und Politikerinnen aller Parteien gegen den Einsatz afro-französischer Soldaten bei der Besetzung des Rheinlandes aus. Auch zivilgesellschaftliche Organisationen, beispielsweise der Deutsche Evangelische Kirchenbund, schlossen sich dieser Kritik an. Sie alle sprachen von der „Schwarzen Schmach“ oder auch der „Schwarzen Schande“. Hinter diesen Begriffen stand ein rassistisches Weltbild und ein doppelter Vorwurf: Erstens missachte Frankreich, so die Kritik, die zwischen zivilisierten, europäischen Nationen übliche Solidarität. Zweitens handele es sich bei der Stationierung afrikanischer, „schwarzer“ Truppen nicht nur um eine gezielte Demütigung einer ehemaligen Kolonialmacht, sondern auch um einen Angriff auf deutsche Frauen und damit den deutschen „Volkskörper“.

Ursprünglich sollte die Besatzung bis 1935 aufrechterhalten werden. Mit fortschreitender Integration der Weimarer Republik in die internationale Gemeinschaft und zähen Verhandlungen um die Revision der Reparationszahlungen wurden die Zonen zwischen 1926 und 1930 Schritt für Schritt geräumt. Am 20. Mai 1930 rückten schließlich die letzten französischen Truppen aus dem Rheinland ab.

2019 jährt sich das offizielle Ende des Ersten Weltkriegs zum hundertsten Mal. Aus diesem Anlass rückt auch die Geschichte der Rheinlandbesetzung wieder vermehrt ins Zentrum der Aufmerksamkeit, sie ist Thema vieler Forschungsarbeiten. Auch ein Seminar der Internationalen Geschichte an der Universität Trier hatte sie im Sommersemester 2019 zum Gegenstand. In den kommenden Wochen folgen die Beiträge, die im Rahmen dieser Veranstaltung entstanden sind. Sie alle sind namentlich gekennzeichnet und beleuchten ausgewählte Aspekte dieser lokalen Globalgeschichte.

Eva Bischoff

 

Literatur:

Barnes, Alexander (2011): In a Strange Land. The American Occupation of Germany, 1918-1923. Atglen: Schiffer.

Koller, Christian (2001): “Von Wilden aller Rassen niedergemetzelt”. Die Diskussion um die Verwendung von Kolonialtruppen in Europa zwischen Rassismus, Kolonial- und Militärpolitik (1914-1930). Beiträge zur Kolonial- und Überseegeschichte Bd. 82, Stuttgart: Steiner.

Maß, Sandra (2006): Weiße Helden – schwarze Krieger. Zur Geschichte kolonialer Männlichkeit in Deutschland, 1918-1964. Köln: Blöhlav.

Rödder, Andreas (2009): Zwischen Besatzung und Besetzung: Möglichkeiten und Grenzen deutsch-französischer Verständigung zwischen den Weltkriegen, in Felten, Franz J. (Hg.): Frankreich am Rhein – vom Mittelalter bis heute. Mainzer Vorträge Bd. 13, Stuttgart: Steiner, S. 199-217.

Mediathek:

„Ende des Ersten Weltkriegs – Weltgeschichte am Hauptbahnhof Trier“ , in: SWR Aktuell Rheinland-Pfalz – SWR Rheinland-Pfalz, https://swrmediathek.de/player.htm?show=e21ca410-fe40-11e8-8ed2-005056a10824, 08.10.2019. [Stand: 12.12.2018, zuletzt 08.10.2019]. Der Bericht beinhaltet ein Interview von Prof. Christian Jansen, Universität Trier.

Krumeich, Gerd: „Die Rheinlandbesetzung“, in: Dossier. Geschichte im Fluss. Flüsse als europäische Erinnerungsorte, Bundeszentrale für politische Bildung, https://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/geschichte-im-fluss/135676/die-rheinlandbesetzung?p=all [Stand 11.05.2012, zuletzt 08.10.2019]. Gerd Krumeich war bis 2010 Professor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und ist Experte für die Geschichte des Ersten Weltkriegs. Der Text gibt es eine chronologische Übersicht.

Maß, Sandra: „Kolonialsoldaten im Ersten Weltkrieg. Rasse, Geschlecht und Nation in Deutschland, 1914-1924“, Vortrag am 15. Dezember 2014 im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung „1914/15. Weltkrieg, Massentod, Völkermord – ‘Gewaltdynamiken‘ im Blick der Forschung“ des Instituts für Diaspora- und Genozidforschung – Historisches Institut der Ruhr Universität Bochum im WiSe 2014/15, https://lisa.gerda-henkel-stiftung.de/kolonialsoldaten_im_ersten_weltkrieg._rasse_geschlecht_und_nation_in_deutschland_1914_1924?nav_id=5484&newsletter=1 [Stand 2014/2015, zuletzt 01.11.2019].

Schlemmer, Martin: „Die Rheinlandbesetzung (1918-1930)“, in: Internetportal Rheinische Geschichte, abgerufen unter: http://rheinische-geschichte.lvr.de/Epochen-und-Themen/Themen/die-rheinlandbesetzung-1918-1930/DE-2086/lido/57d133f17e43d1.98845861 [Stand unbekannt, zuletzt 08.10.2019]. Eine Übersicht über die Rheinlandbesetzung aus regionalhistorischer Perspektive. Das Internetportal Rheinische Geschichte bietet darüber hinaus viele interessante Artikel.

Thielen, Katharina: „Nach dem Krieg: Die alliierte Rheinlandbesetzung 1918-1930“, in: Regionalgeschichte.net, https://www.regionalgeschichte.net/index.php?id=14577 [Stand 17.06.2015, zuletzt 08.10.2019]. Eine detaillierte Darstellung mit einer ausführlichen Literaturliste und einer Linkliste zu anderen Webseiten und Archivmaterialien, die leider nicht mehr alle funktionieren.

Wientjes, Bernd: „Verhandlungen im engen Salonwagen“, in: Trierischer Volksfreund, https://www.volksfreund.de/region/verhandlungen-im-engen-salonwagen_aid-34318865?utm_source=pw&utm_medium=web&utm_campaign=register&label=156211 [Stand 06.11.2018, zuletzt 08.10.2019]. Ein Bericht mit vielen Archivbildern, die sehr eindrücklich die Situation nach 1918 zeigen.

Bildnachweise:

Bild 1: Karte der Alliierten Rheinlandbesetzung, Autor: Ziegelbrenner, Wikimedia Commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Occupation_of_the_Rhineland.png [Stand 06.02.2013, zuletzt 08.10.2019].

Bild 2: Erzberger auf dem Weg zu Waffenstillstandsverhandlungen. Bundesarchiv Bild 183-2004-0206-500. Selbe Situation: „Armistice – Armistice – German delegates confer with Marshall Foch on Armistice terms. With extension of armistice terms until Feb. 17th, the German delegates, accompanied by miltiary interpreter, and headed by Herr Matthias Erzberger (center, hands in pockets) arrive at Treves, France [sic!], to meet with Marshall Foch”, Fotograf: Underwood & Underwood, n.d., United States National Archives and Records Administration (NARA), RG 165: Records of the War Department General and Special Staffs, American Unofficial Collection of World War I Photographs, 165-WW-59A-8, Wikimedia Commons, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv Bild 183-2004-0206-500, Erzberger auf dem Weg zu Waffenstillstandsverhandlungen.jpg [Stand unbekannt, zuletzt 09.01.2020].

Geschichte in Beziehung setzen

Oder: wie schreibe ich eine lokale Globalgeschichte?

Globalisierung steckt in unserem Alltag: Deine Jeans kommt aus Bangladesh. Deine Freundin macht ein Jahr „work and travel“ in Australien vor dem Studium und gratuliert per Internet-Telefonie ihrer Oma zum Geburtstag. Nebenan wohnt eine Familie, die vor dem Krieg in Syrien nach Europa geflohen ist.

Internationale Handelsketten, günstige Transportmittel, zeitnahe Kommunikation – Raum und Zeit verdichten sich. Individuelles Handeln ist untrennbar mit globalen Prozessen verflochten. In der Soziologie und der Politik wird diese Verbindung häufig auch mit dem neugeschaffenen Wort „Glokalisierung“ beschrieben. Auf den ersten Blick sieht es so aus, als ob Globalisierung ein Phänomen der Gegenwart sei.

Diese Form der Verzahnung von lokalen und globalen Prozessen ist jedoch nichts Neues. Historikerinnen und Historiker gehen in den letzten Jahren immer häufiger auf die Suche nach der Geschichte der weltweit vernetzten Wirtschaft, Kommunikation und Migration: nach Globalgeschichte.

Der Berliner Historiker Sebastian Conrad definiert sie so: Globalgeschichte nimmt „die Zirkulation von und der Austausch zwischen Dingen, Menschen, Ideen und Institutionen“ in den Blick, welche die „Verflechtung der Welt“ ausgelöst, weitergeführt und aufrechterhalten haben (Conrad 2013: 9). Zahlreiche Bücher widmen sich diesem Thema. Sie gehören zu ganz verschiedenen Bereichen:

  • Konsum- und Wirtschaftsgeschichte (z.B. Baumwolle, Kaffee oder Schokolade)
  • Geschichte von Technik und Kommunikation (z.B. Telegraphen oder Unterseekabel)
  • Umweltgeschichte
  • Kolonialgeschichte
  • Migration

Entsprechend bedient sich die globalhistorische Forschung unterschiedlicher Werkzeuge. Sie ist nicht auf eine Methode oder einen Gegenstand (z.B. Wirtschaftsgeschichte) festgelegt. Mit Blick auf die Bucherscheinungen der letzten Jahre scheint eines allerdings klar zu sein: Globalgeschichte hat eine Tendenz zu Überblickdarstellungen. Typischerweise schreiben die Autorinnen und Autoren bislang oft aus der Vogelperspektive. Sie schauen zumeist auf weltweite Prozesse und lange Zeiträume. Unsere eigene Alltagserfahrung hingegen zeigt uns, dass Globalisierung ganz lokal, zu Hause, im Alltag stattfindet (Stichwort Klimawandel). Fachleute diskutieren intensiv darüber, wie die Globalgeschichte in Zukunft weiter verfahren soll. Gleich zwei Diskussionsrunden mit vorbereiteten Redebeiträgen (sog. „Sektionen“) des Historikertags 2018 an der WWU Münster haben sich mit dieser Frage beschäftigt.

Um den Zusammenhang zwischen dem Lokalen und dem Globalen besser beschreiben zu können, plädieren einige Fachleute dafür, die Geschichte der Globalisierung aus der Perspektive der handelnden Menschen heraus zu rekonstruieren. Sie wollen Globalgeschichte also nicht aus der Vogel- sondern aus der Froschperspektive schreiben („Global Microhistory“). Anstelle von abstrakten Prozessen, interessieren sich diese Forscherinnen und Forscher für die konkrete Lebenswelt von historischen Akteuren, ihre lokalen, regionalen und globalen Beziehungen und wie ihre Handlungen ihre Welt hervorgebracht haben. „Beziehungsweise Trier“ verfolgt genau diesen Ansatz: Die einzelnen Beiträge beleuchten jeweils eine Facette dieser vielfältigen Beziehungsgeschichten. Gemeinsam schreiben sie eine lokale Globalgeschichte der Stadt Trier und ihrer Region.

Eva Bischoff

Literatur:

Bayly, Christopher Alan (2008): Die Geburt der modernen Welt. Eine Globalgeschichte 1780-1914. Frankfurt a.M.: Campus.

Conrad, Sebastian (2013): Globalgeschichte. Eine Einführung. Originalausgabe. München: C.H. Beck.

Conrad, Sebastian / Eckert, Andreas / Freitag, Ulrike (Hg.) (2007): Globalgeschichte. Theorien, Ansätze, Themen, Frankfurt a.M.: Campus.

Iriye, Akira / Osterhammel, Jürgen (Hg.) (2012-laufend): Geschichte der Welt. 6 Bde., München: C.H. Beck.

Osterhammel, Jürgen (2009): Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. München: C.H. Beck.

Reinhard, Wolfgang (2016): Die Unterwerfung der Welt. Globalgeschichte der europäischen Expansion 1415-2015. München: C.H. Beck. Wiederveröffentlicht von der Bundeszentrale für Politische Bildung, Schriftenreihe Bd. 10021, zurzeit leider vergriffen.

Wenzlhuemer, Roland (2017): Globalgeschichte schreiben. Eine Einführung in 6 Episoden. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Mediathek:

Sachsenmaier, Dominic (2010): Global History, Version: 1.0, in: Docupedia-Zeitgeschichte, http://docupedia.de/zg/sachsenmaier_global_history_v1_en_2010 [Stand 11.02.2010, zuletzt 03.11.2019].

Bundeszentrale für Politische Bildung: Dossier (Post)kolonialismus und Globalgeschichte, http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/postkolonialismus-und-globalgeschichte [Zuletzt 03.11.2019].

SWR 2 Radiobeitrag (2018): „Die Verflechtung der Welt. Wozu brauchen wir Globalgeschichte?“, Gesprächsleitung: Gregor Papsch, https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/Die-Verflechtung-der-Welt-Wozu-brauchen-wir-Globalgeschichte,aexavarticle-swr-52848.html [Stand 10.08.2018, zuletzt 03.11.2019).

Tagungsbericht: HT 2018: Globalgeschichte – eine Standortbestimmung, 25.09.2018 – 28.09.2018 Münster, in: H-Soz-Kult, www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7913 [Stand 03.11.2018, zuletzt 03.11.2019].

Tagungsbericht: HT 2018: Grenzenlos? Zugänge zur Globalgeschichte des 19./20. Jahrhunderts, 25.09.2018 – 28.09.2018 Münster, in: H-Soz-Kult, www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-8028 [Stand 14.12.2018, zuletzt 03.11.2019].

Beziehungsweise Trier

„Beziehungsweise Trier“ beleuchtet die vielfältigen Verbindungen zwischen lokalen, regionalen und globalen Geschehnissen – von der Antike bis zur Gegenwart.

In den heutigen Debatten um Identität, Globalisierung und Migration wird „lokal“ oft mit dem Echten, dem Vertrauten und dem Heimatlichen in Verbindung gebracht. Demgegenüber wird Globalisierung und die damit einhergehenden Phänomene wie beispielsweise transkontinentale Migrationsbewegungen, der Aufbau von weltumspannenden Wirtschaftskontakten sowie von Handels- und Produktionsketten oder die Existenz ethnischer und kultureller Vielfalt als Neuheit, destruktive Veränderung oder gar Gefährdung dargestellt.

Die historische Forschung hat demgegenüber in den letzten Jahren immer deutlicher herausgearbeitet, das lokale, regionale und globale Prozesse bereits seit Jahrhunderten eng miteinander verbunden sind. Handelsnetzwerke, welche die (damals bekannte) Welt umspannten, existierten bereits bei den Römern. So gelangten exotische Gewürze wie Safran nach Trier, ein Außenposten des römischen Imperiums, der später Teil anderer imperialer Großreiche und Nationen werden sollte. Menschen verlagerten dauerhaft ihren Lebensmittelpunkt; sie flohen vor Krieg, Hunger und politischer Verfolgung, etwa aus dem Hunsrück oder der Eifel in die „Neuen Welten“ Amerikas und Australiens. Eine Migrationswelle, die viele Gemeinden der Region um Trier geprägt hat. Ein Blick in die Geschichte zeigt also: Das Lokale ist gleichzeitig immer auch global – und umgekehrt!

Das wissenschaftliche Blog „Beziehungsweise Trier“ wird diese Beziehungsgeschichte anhand von multimedialen Kurzbeiträgen (Text, Bild, Ton) exemplarisch dokumentieren. Das Blog ist ein Projekt der Public History („Angewandte Geschichte“), das sich als damit der Geschichte in, für und mit der Öffentlichkeit widmet. Ziel ist fachwissenschaftliches Wissen für eine breitere Öffentlichkeit (interessierte Einzelpersonen, Schulen, Vereine, etc.) zur Verfügung zu stellen aber auch in Kooperation mit interessierten nicht-wissenschaftlichen, historisch Interessierten zu erarbeiten.

In diesem Sinne wird das Blog von PD Dr. Eva Bischoff (Internationale Geschichte, Universität Trier) redaktionell geleitet und kuratiert. Die Inhalte des Blogs werden in Lehrprojekten und Workshops zu unterschiedlichen global/lokal-historischen Themen gemeinsam mit den Teilnehmenden erarbeitet (Stichwort „Forschendes Lernen“). Auf diese Weise werden die konkreten Beiträge von Studierenden der Universität Trier in Gruppen- und Einzelarbeit aber auch in Zusammenarbeit mit anderen öffentlichen Institutionen, Vereinen und Schulen produziert. Zusätzlich wirbt die Redakteurin des Blogs Gastbeiträge von Forscherinnen und Forscher ein, welche Rahmenthemen allgemein verständlich darstellen und auch Fragen der Workshopteilnehmerinnen und –teilnehmern beantworten.

Der geographische Fokus des Projekts liegt auf der preußischen Rheinprovinz, insbesondere dessen südwestlicher Teil (die napoleonischen Departments Rhein-Mosel und Saar). Der zeitliche Schwerpunkt liegt auf dem 19. und 20. Jahrhundert – mit Ausblicken auf mögliche Verbindungslinien zur Frühen Neuzeit, dem Mittelalter und der Antike. Sowohl der räumliche als auch der zeitliche Arbeitsbereich wurde mit Blick auf die Arbeit der historiographischen Laien gewählt: die Quellen, die zur Erschließung dieser beiden Jahrhunderte zur Verfügung stehen, erfordern weniger fachwissenschaftliche Ausbildung als etwa die Mediävistik (Handschriftenkunde), nahezu keine Fremdsprachenkenntnisse (Latein für die Antike) und sind insgesamt leichter zugänglich. Darüber hinaus finden sich in Privatnachlässen häufig Materialien aus diesen beiden Jahrhunderten, welche die Alltags- und Familiengeschichte greifbar machen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search